Logo Power-Fight-Club Ilmenau

Wartburgpokal-Turnier

Über 500 Judokas in Eisenach

Einmal jährlich veranstaltet der PSV Eisenach zusammen mit seinem Partnerverein aus Wuhta-Farnroda ein großes Kampfsport-Event. Fanden im letzten Jahr noch knapp 430 Judoka den Weg in die “Werner-Aßmann”-Sporthalle, konnten die Verantworlichen aus der Wartburg-Stadt in diesem Jahr über 500 Sportler aus 32 Vereinen und deren Anhang begrüßen. Die weiteste Anreise hatten wohl die Kämpfer aus Konstanz am Bodensee und die Mannschaft aus Usti nad Labem aus Tchechien.  Es war recht eng und hektisch in der Hochburg des Thüringer Handballs, aber die Organisatoren hatten dank vieler Helfer und guter Vorbereitung die Lage jederzeit im Griff. Vom PFC Ilmenau waren 14 Judokas aus allen 3 Trainingsgruppen am Start, für die jüngsten war es das erste Judo-Turnier in dieser Größe. Alle Ilmenauer gaben ihr Bestes, zeigten größtenteils schönes Judo und großen Kampfgeist und bewiesen, daß wir uns im Judosport nicht verstecken müssen . Die Konkurrenz gerade in den unteren Altersklassen war sehr zahlreich und stark, einige PFC-Sportler konnten ihr volles Leistungsvermögen abrufen und sich unter bis zu 16 Startern in der jeweiligen Gewichtsklasse in die Medaillenränge vorkämpfen, anderen wurden ihre Grenzen aufgezeigt. Tränen waren aber recht schnell getrocknet und getröstet, die Hinweise der Trainer fanden Gehör und werden beim nächsten Wettkampf für noch mehr Erfolg führen. Folgende Ilmenauer schafften es unter die ersten 3:

1. Platz

Ferdinand Besinger

3. Platz

Emily Sühlfleisch

Luisa Boymann

Johanna Boymann

Colin Seupt

Wisentpokal Schleiz

Ilmenauer Judoka des PFC erkämpfen 6 Goldmedaillen

Heute reisten 16 Ilmenauer Mattenkämpfer zum Wisentpokal nach Schleiz. Der SV Nippon Schleiz hatte zum traditionellen Turnier geladen und 149 Kämpfer aus 13 Vereinen und 3 Bundesländern waren der Einladung nach Ostthüringen gefolgt. Auf 4 Matten wurden die Besten in den Altersklassen U9, U11, U13 und U15 gesucht. Der Gastgeber hatte sich mit der Ausgestaltung sehr viel Mühe gegeben und konnte perfekte Wettkampfbedingungen bieten. Pünktlich um 10 Uhr hieß es Hajime, das Kommando zum ersten Kampf war erklungen. Alle Ilmenauer zeigten gute bis sehr gute Leistungen, das intensive Training der letzten Wochen war also gut genutzt worden. Besonders erwähnenswert sind hier die guten technischen Ansätze von Thore. Er kämpfte variabel und zeigte verschiedene Techniken. Mit seinem überzeugenden Einsatz konnte er sich mit Platz 2 in der U9 belohnte. Größten Kampfgeist zeigte an diesem Herbstsamstag aber Henry. Er gewann alle 4 Kämpfe, musste teilweise in die Verlängerung, und krönte den Nachmittag mit seinem ersten Pokalsieg. Einen weiteren Pokal nach Ilmenau holte Lasse. Er begann verhalten, steigerte sich aber von Kampf zu Kampf. Die Anweisungen des Trainerteams wurden beherzigt und umgesetzt, so dass er nach 4 siegreichen Kämpfen ganz oben auf dem Podest stand. Die weiteren Ergebnisse der Ilmenauer Kämpfer waren: 1. Plätze für Emily und Celina, Henry, Lasse, Roland und Johanna; 2. Plätze gingen an Thore, Luisa und Fabian, Colin, Niclas; 3. Plätze gingen an Julian, Moritz, Gunar. Das starke Abschneiden der Judoka des Power-Fight-Club Ilmenau brachte in der olympischen Mannschaftswertung (Medaillenspiegel) den 6. Platz. Jetzt heisst es in den nächsten Trainingseinheiten, Gelerntes zu vertiefen und aus Fehlern zu lernen, die nächsten Wettkämpfe kommen bestimmt. GS

Landesmeisterschaften AK U13

Luisa belegt den 2. Platz

Der SV Schwarza hat sich wieder viel Mühe mit der Ausrichtung der Landesmeisterschaft für Judokas unter 13 Jahren gemacht. Die knapp 170 Starter aus den Thüringer Vereinen fanden gute Bedingungen vor, die Spannung war hoch. Vom PFC waren 3 Sportler am Start, Joleen ist leider kurzfristig wegen Krankheit ausgefallen – wir wünschen gute Besserung! So blieb es Luisa, Nils und Vincent vorbehalten, den Ilmenauer Judosport gut zu vertreten. Nils durfte gleich zu Wettkampfbeginn auf die Matte, Luisa und Vincent mussten über 4 Stunden auf ihren Einsatz warten, was bei dem schönen Spätsommerwetter außerhalb der Halle natürlich eine Herausforderung war. Nils und Vincent konnten leider nicht ihre volle Leistung abrufen und schieden in der Vorrunde aus (in den jeweiligen Gewichtsklassen waren 10 bzw. 12 Starter) . Luisa fand nach 2 schweren Bruchverletzungen mit langer Sportpause zu ihrem unbekümmerten und kompromisslosen Kampfstil zurück. Sie brachte die Vorrunde mit 3 sehenswerten, vorzeitigen Siegen hinter sich, gewann das Halbfinale durch einen Haltegriff am Boden und wurde erst im Finale nach hartem Kampf durch ihre bärenstarke Gegnerin aus Neustadt/Orla gestoppt.

Wir können uns also mit Luisa über ihren Titel des Thüringer Vize-Meisters im Judo freuen!!! 

Ferienlager 2019

Action an der Feuerkuppe…

Aus unserer Sicht soll Judo neben dem eigentlichen “Sport” ein Erlebnis und ein Mittel zur gesellschaftlichen  Festigung und dem Zusammenhalt der Menschheit sein – abseits der Fragen von Herkunft, Religion und wirtschaftlichen Hintergrund. …  Wir freuen uns deshalb wieder einmal über die 40 Teilnehmer an unserem Feriencamp. …    Ein Leben ohne Smartphone ist auch über eine Dauer von 4 Tagen realistisch – ohne an Langeweile zu sterben… Schaut selbst  … … Danke an alle Helfer, die dies möglich gemacht haben!!!

Landesmeisterschaften der U13

3 Podestplätze für Ilmenau

Am letzten Wochenende reiste ein kleine Gruppe Ilmenauer Judokids zu den Landesmeisterschaften der U13 nach Rudolstadt. Der SV 1883 Schwarza als erfahrener Gastgeber stellte die Rahmenbedingungen für 156 Kämpfer aus 28 Vereinen. Für den PFC standen Vincent, Timo, Merle, Johanna und Colin auf der Tatami. Unsere sechste und jüngste im Team, Luisa, verletzte sich leider während der Aufwärmphase, so dass ihr Wettkampf zu Ende war bevor er begonnen hatte. An dieser Stelle alles Gute und gute Besserung. Timo und Vincent waren in der selben Gewichtsklasse gelandet, aber in verschiedenen Pools. Beide kämpften gut und gewannen jeweils einen Kampf. Leider war das zu wenig, so dass sie über die Gruppenphase nicht hinaus kamen. Ebenfalls in einer Gewichtsklasse waren Merle und Johanna. Beide gewannen ihre Auftaktkämpfe und mussten im 2. Match gegeneinander antreten. Diesen Kampf entschied Merle mit dem Schlusssignal für sich. Leider verlor sie den dritten Kampf. Johanna konnte ihren letzten Vergleich gewinnen, so dass 3 Mädels mit jeweils zwei gewonnenen Kämpfen im Pool waren. Die Unterpunkte sorgten dafür, das Merle den dritten Platz belegte und Johanna sich nun Vizelandesmeisterin nennen darf. Colin verlor leider seinen ersten Kampf schnell und deutlich, so dass für ihn nur noch die Trostrunde blieb. Die drei folgenden Partien entschied er jedoch alle vorzeitig für sich. Somit belohnte er sich mit einem verdienten dritten Platz. Trainer Frank Lessau war auf alle gezeigten Leistungen sichtbar stolz, zeigen sie doch, dass die Ilmenauer Judokas sich auf Landesebene nicht zu verstecken brauchen. Weiter so.

Ferienlager 2018

Spannung statt Langeweile, Erlebnis pur statt Stubenhocken

Der Ferienstart für Kinder und Jugendliche des Power-Fight-Clubs Ilmenau hätte nicht besser sein können.  44 Sportler im Alter von 5-18 Jahren nahmen am traditionellen Judo-Sommerferienlager teil. Gemäß dem Motto “Das Beste liegt manchmal ganz nahe…” – war das Basiscamp diesmal am Breitengrunder Teich, gleich am Rennsteig. Mit dem Ziel soziale Kompetenzen zu entwickeln und zu festigen, Natur zu erleben, Alternativen zu Smartphone und Playstation aufzuzeigen und einfach um gemeinsam Spaß zu haben; gab es ein umfangreiches Programm: Erlebniswanderung mit Wasserfall, Höhle und Co. ; Team-Tag mit Baumklettern, Flossbau-und Flossfahren, Bogenschießen  und Slackline-Abenteuer ;  ein großes Highlight war der Kochwettbewerb. Freibadbesuch, Grillabend, Lagerfeuer sowie Spiel und Spaß im Wald rundeten das verlängerte Wochenende ab. Besonders zu erwähnen sind noch Ric´s Clubschnitten, Gulaschtopf und sein Rührei 😉 …

Training mit dem Landestrainer

Der SV 1883 Schwarza war heute ein weiteres Mal Gastgeber für ein Stützpunkt-/Schwerpunkttraining des Landestrainers aus Jena. Trainer heute war Mike Göpfert, der sich sehr intensiv den Besonderheiten der verschiedenen Wurfprinzipien widmete. Für die jungen Judoka des PFC war es wieder ein sehr interessantes und vor allem anstrengendes Training, sorgten doch 30 Kinder aus 5 verschiedenen Vereinen für entsprechende Trainingstemperaturen. Ben, Vincent, Johanna, Luisa und Colin hatten auch dieses Mal wieder die Möglichkeiten, mit ihnen Unbekannten Trainingspartnern zu trainieren. Vielen Dank an die Schwarzaer Judofreunde für die Einladung.

 

Gürtelprüfung mittlere Trainingsgruppe

Heute war ein wichtiger Tag für unsere neuesten Judosportler. Es stand die Kyu-Prüfung an, entsprechend aufgeregt standen Cale, Lysian, Lotte, Leonie und Jonas am Mattenrand. Prüfer Detlev Langner konnte jedoch im Vorfeld die größten Ängste vertreiben, so dass alle Prüflinge die im Training erlernten Techniken sauber und souverän demonstrieren konnten. Am Ende durften alle stolz und mit strahlenden Augen ihren weiß-gelben Gürtel in Empfang nehmen.

Landesmeisterschaft AK U11 in Jena

Für das kleine U11-Team des PFC lief es heute nicht optimal

Mit etwa 200 Startern aus ganz Thüringen war  die Teilnehmerzahl etwa wie im Vorjahr, gekämpft wurde in gewichtsnahen Gruppen mit je 12-14 Kindern. Eigentlich waren die Ilmenauer Erwartungen für die Landesmeisterschaften 2018 sehr hoch, standen doch mit Luisa Boymann als Landesmeisterin von 2017 sowie Fabian Boymann und Ferdinand Besinger die erfolgreichsten Judokas der letzten Wettkämpfe auf den Tatamis. Luisa traf im ersten Kampf auf Nele Schuhmann aus Meiningen, die sie bei den Südthüringer Meisterschaften noch klar besiegen konnte. Bei einem Wurfversuch ihrer Gegnerin fiel Luisa auf die Schulter, verletzte sich und wird leider mehrere Wochen ausfallen. Ferdinand musste sich im ersten Kampf klar geschlagen geben, der einen Kopf größere und 2 Jahre ältere Gegner war deutlich überlegen. Den nächsten Trostrunden-Kampf konnte er wieder deutlich gewinnen, danach wurde er durch einen umstrittenen Kampfrichterentscheid gestoppt und schied leider aus. Fabian kämpfte ganz stark, mühelos stand er nach 2 Siegen im Halbfinale, das er knapp verlor. Im Kampf um den 3. Platz war er nach längerer Wartezeit unkonzentriert, was sein Gegner ausnutzte. Als Fazit sind also ein 5. und ein 7. Platz zu verbuchen, Ferdinand und Fabian zeigten teilweise schönes Judo und haben noch 2 mal die Chance, sich in der U11 den Thüringer Meistertitel zu holen. Schmerzlich ist, daß Luisa´s letzte U11-Landesmeisterschaft im Krankenhaus endete – wir wünschen ihr GUTE BESSERUNG!!!!!

Internationales Osterturnier in Schmalkalden

Kleines PFC-Team in Schmalkalden

Aus 35 Vereinen aus 6 Bundesländern sowie Ungarn waren Judokas in der U13, U15, U18 und U21 angereist, um sich auf der Matte in ihren Alters- und Gewichtsklassen zu messen. Der SV Schmalkalden 04 hatte für 246 Judokas auf 4 Matten wieder für perfekte Bedingungen gesorgt. Für Johanna, Joleen und Colin bedeutete dies, auch mit bisher unbekannten Gegnern konfrontiert zu werden. Joleen verlor ihren ersten Kampf unglücklich, konnte aber durch einen Sieg im 2. Kampf den Einzug ins Halbfinale sichern. Hier traf sie auf eine der wohl aktuell besten U13 Kämpferinnen, die es aktuell in Thüringen gibt. Leider fand sie auch dieses Mal, genau wie vor ein paar Wochen in Rudolstadt, kein Mittel gegen Ronja Klein von den Mattenteufeln aus Erfurt, so dass am Ende ein guter dritter Platz zu Buche stand. Colin ging engagiert in seinen ersten Kampf, geriet aber durch eine Unachtsamkeit früh in Rückstand. Durch eine starke Technik kurz vor Kampfende konnte er aber die Partie noch zu seinen Gunsten drehen. Am Ende seines zweiten Kampfes stand es noch immer 0-0, so dass die Verlängerung die Entscheidung bringen musste. Hier ließ er sich vom Gegner zu einem unbedachten Angriff verleiten, welcher dann jedoch sauber gekontert wurde. Somit war ein Finaleinzug nicht mehr möglich. Den Kampf um Platz 3 entschied er jedoch wieder souverän für sich, so dass auch für Colin ein Podestplatz am Ende stand. Johanna kämpfte in einer 4er Gruppe im Modus Jede-gegen-Jede und konnte alle ihre Kämpfe vorzeitig durch Wurf oder am Boden beenden. Sie wurde verdient Siegerin ihrer Gewichtsklasse. Für die Ilmenauer war nach dem Turnier klar, rufen sie ihre Leistungen und Techniken auf den Punkt ab, können sie um die Medaillen ein Wörtchen mitreden.